Angebote zu "Mini" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe schwarz
125,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe weiß
125,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe grau
125,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
White Diamond, The
0,65 € *
zzgl. 3,99 € Versand

Seit der Tierfilmer Dieter Plage in einem von Graham Dorrington konstruierten Luftschiff tödlich verunglückte, quält sich der englische Ingenieur mit Schuldgefühlen. Werner Herzog begleitet ihn bei einer riskanten Expedition mit dem weiter entwickelten Modell des damaligen Unglücksschiffs, einem heliumbetriebenen Mini-Zeppelin. Das außergewöhnliche Flugobjekt gewährt Einblicke in den Kronenbereich des Urwalds, eines aufgrund seiner Unzugänglichkeit weitgehend unerforschten Lebensraumes. Die Reise wird für Dorrington eine Konfrontation mit der Vergangenheit und gleichzeitig die Chance zur Verarbeitung seines Traumas. Werner Herzog stellt erneut sein Talent für außergewöhnliche Dokumentationen unter Beweis. Der enorme logistische Aufwand der Expedition wird durch Bilder von mythischer Schönheit belohnt. The White Diamond erhielt den Hauptpreis des Kopenhagener Dox Film Festivals (2005)!

Anbieter: reBuy
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe schwarz
175,90 CHF *
zzgl. 9,90 CHF Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe weiß
175,90 CHF *
zzgl. 9,90 CHF Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
Anglepoise Original 1227 Mini Wandlampe grau
175,90 CHF *
zzgl. 9,90 CHF Versand

Wandlampe Original 1227 Mini mit schwenkbarem Leuchtenkopf Dass ein auffälliges Leuchtenaccessoire nicht groß sein muss, um Eindruck zu machen, beweist die 2015 auf den Markt gekommene Wandlampe Original 1227 Mini. Ihre Schirmform ist dieselbe wie bei der Anglepoise®-Arbeitsleuchte, die deren Erschaffer George Carwardine sich 1932 patentieren ließ. Der lackierte Schirm ist innen weiß gehalten und bietet so eine optimale Plattform für die Reflexion des abstrahlenden Lichts. Eine Wandleuchte, die sich für viele Anwendungsgebiete eignet: als Zusatzbeleuchtung in industriell gestalteten Wohn- und Büroräumen, aber auch als Lichtquelle über dem Betthaupt. Der Schalter befindet sich am unteren Rand der Wandhalterung. George Carwardine, der Schöpfer des Anglepoise®-Designs, war eigentlich als Ingenieur in der Kraftfahrzeugbranche tätig und entwickelte Stoßdämpfer, bis er sich 1930 entschloss, eine in der Funktion optimale Arbeitsleuchte herzustellen. Die so entstandene Arbeitsleuchte Anglepoise® ließ er sich 1932 patentieren, in 1934 verkaufte er die Lizenz dafür an die Firma Terry & Sons, die zuvor schon die Federn für seine gelenkige Leuchte lieferte. Energieeffizienzklasse: A++

Anbieter: Lampenwelt CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
The MINI Story
72,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Klein, leicht, anders – so lautet der Auftrag für sein neues Auto. Die ersten Entwürfe für den MINI kritzelt der Ingenieur Alec Issigonis bei einem Restaurantbesuch auf eine Serviette. Das erste Modell baut er 1959. Über Nacht wird der Kleinwagen zum Kultauto der Swinging Sixities und ist es bis heute geblieben. Die Ausstellung im BMW-Museum in München zeigt jetzt Originalfahrzeuge, Skizzen und Kleinexponate aus 55 Jahren Geschichte. Der hochwertige Katalog »The MINI Story« nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise und erzählt die faszinierende Erfolgsgeschichte der Marke MINI von den Anfängen bis heute.Ein Lebensgefühl namens Mini London in den 1960er-Jahren: Junge Menschen demonstrieren gegen den Vietnam-Krieg, fordern sexuelle Freiheit und hören die Beatles. Die Band aus Liverpool steht im Zentrum der Swinging Sixties und ist mitverantwortlich für den Kultstatus des Mini – alle vier Mitglieder fahren einen. Ringo Starr lässt sein Exemplar extra umbauen, damit er sein Schlagzeug transportieren kann. Sein Kollege George Harrison macht seinen Austin Cooper S zum Kunstobjekt: Er bemalt ihn mit psychedelischen Mustern und Symbolen. Die unterschiedlichen Spezialanfertigungen für die Beatles spiegeln den Zeitgeist der 1960er-Jahre wider. Die junge Generation bricht mit den veralteten Traditionen und rebelliert gegen die Wertvorstellungen ihrer Eltern. Das gilt auch für den Autokauf: Statt einer protzigen Familienkutsche fahren sie lieber ein unkonventionelles und ungewöhnliches Auto. Wie sich der Mini im Laufe der 55 Jahre entwickelt und verändert hat, zeigen die Ausstellung ”The MINI Story“ und der gleichnamige Katalog. Dabei wird nicht nur die Geschichte der Marke erläutert, sondern auch die jeweilige Epoche beleuchtet. Der Mini wird zum MINI Ein Glanzstück ist der erste Mini aus dem Jahre 1959. Das Originalfahrzeug konstruiert der gebürtige Grieche Alec Issigonis im Auftrag der British Motor Corporation. Das Unternehmen wird 1975 verstaatlicht und zehn Jahre später in Rover Group umbenannt. 1994 übernimmt BMW die Rover Group und damit auch die Marke Mini. Der deutsche Autohersteller modernisiert den populären Kleinwagen, behält aber Grundelemente wie Proportionen, Design und Fahrzeugaufbau bei. 2001 kommt die neue Serie unter dem Namen MINI auf den Markt. Der moderne MINI ist grösser, schneller, technisch weiter entwickelt als sein Vorgänger – und immer noch erfolgreich. Der Kultstatus aus den 1960er-Jahren scheint bis heute nachzuwirken. Weltweit hat sich eine riesige Fangemeinde gebildet. Die MINI-Liebhaber sind über das Internet bestens miteinander vernetzt, planen gemeinsame Aktionen und organisieren jedes Jahr ein grosses Treffen an wechselnden Orten in Europa. Für sie ist der MINI nicht nur ein Fahrzeug, sondern ein Hobby. Der Katalog »The MINI Story« MINI-Fans weltweit dürfen sich über den Katalog freuen: 236 Seiten geben einen ausführlichen Überblick über Geschichte, Design, Technik, gesellschaftliche Bedeutung und sportliche Erfolge des Kleinwagens. Die Texte enthalten neben Fakten viele Anekdoten und sympathische Geschichten rund um die Kultmarke. Sie sind auf Deutsch und auf Englisch abgedruckt. Ein Highlightsind die zahlreichen farbigen und schwarz-weissen Fotografien: Sie zeigen den MINI aus verschiedenen Blickwinkeln und stellen dabei interessante Details in den Vordergrund. Die Foto-Galerie beginnt mit dem ersten MINI aus dem Jahr 1959 und endet bei aktuellen Modellen und sogenannten Concept Cars. Diese Prototypen werden angefertigt, um die neuesten technischen Möglichkeiten vorzuführen. Sie sind jedoch nicht für die Produktion gedacht. Der Katalog nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise ins London der Swinging Sixties und weckt Begeisterung und Leidenschaft für die Marke MINI. Die Mischung aus gut recherchierten Fakten, emotionalen Geschichten und einzigartigen Fotos macht Lust auf eine Spritztour.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot
The MINI Story
51,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Klein, leicht, anders – so lautet der Auftrag für sein neues Auto. Die ersten Entwürfe für den MINI kritzelt der Ingenieur Alec Issigonis bei einem Restaurantbesuch auf eine Serviette. Das erste Modell baut er 1959. Über Nacht wird der Kleinwagen zum Kultauto der Swinging Sixities und ist es bis heute geblieben. Die Ausstellung im BMW-Museum in München zeigt jetzt Originalfahrzeuge, Skizzen und Kleinexponate aus 55 Jahren Geschichte. Der hochwertige Katalog »The MINI Story« nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise und erzählt die faszinierende Erfolgsgeschichte der Marke MINI von den Anfängen bis heute.Ein Lebensgefühl namens Mini London in den 1960er-Jahren: Junge Menschen demonstrieren gegen den Vietnam-Krieg, fordern sexuelle Freiheit und hören die Beatles. Die Band aus Liverpool steht im Zentrum der Swinging Sixties und ist mitverantwortlich für den Kultstatus des Mini – alle vier Mitglieder fahren einen. Ringo Starr lässt sein Exemplar extra umbauen, damit er sein Schlagzeug transportieren kann. Sein Kollege George Harrison macht seinen Austin Cooper S zum Kunstobjekt: Er bemalt ihn mit psychedelischen Mustern und Symbolen. Die unterschiedlichen Spezialanfertigungen für die Beatles spiegeln den Zeitgeist der 1960er-Jahre wider. Die junge Generation bricht mit den veralteten Traditionen und rebelliert gegen die Wertvorstellungen ihrer Eltern. Das gilt auch für den Autokauf: Statt einer protzigen Familienkutsche fahren sie lieber ein unkonventionelles und ungewöhnliches Auto. Wie sich der Mini im Laufe der 55 Jahre entwickelt und verändert hat, zeigen die Ausstellung ”The MINI Story“ und der gleichnamige Katalog. Dabei wird nicht nur die Geschichte der Marke erläutert, sondern auch die jeweilige Epoche beleuchtet. Der Mini wird zum MINI Ein Glanzstück ist der erste Mini aus dem Jahre 1959. Das Originalfahrzeug konstruiert der gebürtige Grieche Alec Issigonis im Auftrag der British Motor Corporation. Das Unternehmen wird 1975 verstaatlicht und zehn Jahre später in Rover Group umbenannt. 1994 übernimmt BMW die Rover Group und damit auch die Marke Mini. Der deutsche Autohersteller modernisiert den populären Kleinwagen, behält aber Grundelemente wie Proportionen, Design und Fahrzeugaufbau bei. 2001 kommt die neue Serie unter dem Namen MINI auf den Markt. Der moderne MINI ist größer, schneller, technisch weiter entwickelt als sein Vorgänger – und immer noch erfolgreich. Der Kultstatus aus den 1960er-Jahren scheint bis heute nachzuwirken. Weltweit hat sich eine riesige Fangemeinde gebildet. Die MINI-Liebhaber sind über das Internet bestens miteinander vernetzt, planen gemeinsame Aktionen und organisieren jedes Jahr ein großes Treffen an wechselnden Orten in Europa. Für sie ist der MINI nicht nur ein Fahrzeug, sondern ein Hobby. Der Katalog »The MINI Story« MINI-Fans weltweit dürfen sich über den Katalog freuen: 236 Seiten geben einen ausführlichen Überblick über Geschichte, Design, Technik, gesellschaftliche Bedeutung und sportliche Erfolge des Kleinwagens. Die Texte enthalten neben Fakten viele Anekdoten und sympathische Geschichten rund um die Kultmarke. Sie sind auf Deutsch und auf Englisch abgedruckt. Ein Highlightsind die zahlreichen farbigen und schwarz-weißen Fotografien: Sie zeigen den MINI aus verschiedenen Blickwinkeln und stellen dabei interessante Details in den Vordergrund. Die Foto-Galerie beginnt mit dem ersten MINI aus dem Jahr 1959 und endet bei aktuellen Modellen und sogenannten Concept Cars. Diese Prototypen werden angefertigt, um die neuesten technischen Möglichkeiten vorzuführen. Sie sind jedoch nicht für die Produktion gedacht. Der Katalog nimmt seine Leser mit auf eine Zeitreise ins London der Swinging Sixties und weckt Begeisterung und Leidenschaft für die Marke MINI. Die Mischung aus gut recherchierten Fakten, emotionalen Geschichten und einzigartigen Fotos macht Lust auf eine Spritztour.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.06.2020
Zum Angebot